Absturz im Tabellenkeller – Tuchfühlung an der Spitze

Am Mittwoch empfing das Team RAYvolution in der Oberliga den Tabellennachbarn und gleichzeitig Tabellenletzten „Hart am Draht“. Im ersten Block konnte nur ein Set gewonnen werden, im zweiten hingegen drei Sets. So ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeit. In dieser gab es diesmal ein Halbzeitprogramm. Joachim, der durch etliche Funktionen über einige Jahrzehnte alles zum RAY’s DC und Berliner Landesverband gesammelt hat, konnte dem Gegner einige „historische“ Unterlagen sowie einen Jubiläumsteller von einem Spiel aus den 1980er Jahren gegen ein Dartteam aus Würzburg überreichen. Hart am Draht, einst von den Bullfighters abgespaltet, hat nun neues Material für die eigene Vereinschronologie. 

Nach der verlängerten Halbzeit wurden im dritten Block erneut drei Sets abgegeben. Eine Vorentscheidung? Nicht ganz. Zwar wurde das erste Einzel des letzten Blocks verloren, der Sieg war nicht mehr drin, doch holten Pascal (am Abend: 120 HF) und Matthias die nächsten beiden Sets, sodass zumindest noch ein Punkt drin war. Doch der an diesem Tag leistungsmäßig nicht vorangehende Kapitän Eric verlor auch sein viertes Set des Abends und somit auch das Spiel. Mit dieser 7:9-Niederlage tauschten beide Teams die Plätze und nun steht RAYvolution wieder auf dem Abstiegsplatz (der zweite Abstiegsplatz wird vom zurückgezogenen Team SHARP Darts 2 belegt).

Besser machten es RAY’s Royals. Das Team um Nicole trat als Tabellendritter auswärts bei der dritten Vertretung der Crazy Darts (Tabellenvierter) an und konnte bereits im ersten Block eine 3:1-Führung herausspielen. Da im zweiten Block jedes Team zwei Sets holte, konnte der Vorsprung von zwei Einzeln mit in die Halbzeit genommen werden. Aus dieser kamen die Royals wieder besser heraus, holten im dritten Block wieder drei Sets und hatten vor dem letzten Block schon einen Punkt sicher. Möglicherweise führte dies in den Köpfen bereits zu einer gewissen Zufriedenheit, denn auf einmal gewannen die Crazy Darts die ersten drei Einzel des letzten Blocks. Vor dem letzten Set stand es auf einmal nur noch 8:7 für unser Team und um den Sieg musste noch einmal gebangt werden. Michael Engel behielt in einem spannenden letzten Spiel aber die Nerven, siegte mit 2:1 und holte somit das entscheidende Set zum 9:7-Auswärtssieg. Mit diesem Sieg bleiben beide Teams in der Tabelle auf ihren Plätzen, aber der Vorsprung konnte zugunsten der Royals vergrößert werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.