Ein „Bullfighters-Bruder-Duell“ zum Abschied

Die Spielwoche von Bullfighters too hielt zum Abschluss am Donnerstag noch ein „Schmankerl“ bereit: Das vereinsinterne Duell der Bullfighters (too) im „Krissi“. Einen Tag zuvor mussten die Royals in derselben Spielstätte ran.

RAY’s Royals vs. Red Tops 2 (Bezirksliga A)

Aufgrund der Weihnachts- und Winterpause im Vereinsheim mussten die Royals die Spielstätte wechseln und zogen für ein Spiel ins „Krissi“. Zu Gast waren Red Tops 2, die vor der Partie einen Punkt weniger auf dem Konto hatten als die Royals. Das Ziel von Nicole’s Truppe war demnach, den Gegner nicht in der Tabelle vorbeiziehen zu lassen. Mit entsprechendem Elan gingen die Royals ans Werk. Nachdem Roesti noch das erste Spiel des Abends verlor, gewannen Micha Hoppe, Pasquale und Micha Engel ihre Spiele im ersten Block. Das 3:1 sollte eigentlich Sicherheit bringen, doch „wie gewonnen, so zerronnen“ wurden im nächsten Block drei Einzel verloren. Vor den Doppeln stand es also wieder unentschieden. Diese stellte Kapitänin Nicole aber perfekt auf, denn sowohl Micha Hoppe/Carsten als auch Micha Engel/Pasquale ließen nichts anbrennen und gewannen glatt mit 2:0. Trotz erneuter Führung blieb es ein spannendes Spiel. Nicole wechselte Carsten für Roesti ein, weitere Wechsel waren ihr wegen des superengen Spiels zu gefährlich. Und so wurden im dritten Einzelblock die Spiele sieben, acht und neun gewonnen; das Minimalziel Unentschieden war mit dem Sieg von Micha Engel erreicht. Aber konnte auch der Sieg eingetütet werden? Ja, und zwar schon mit dem ersten Spiel des letzten Blocks, das Carsten mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Das abschließende 2:0 von Micha Engel führte dann zum 11:7-Endstand. Nach dem Spiel meinte Nicole, dass sie schon ganz schön kämpfen mussten, am Ende aber die Rückrunde so beginnen konnten wie sie die Hinrunde beendet haben, nämlich mit einem Sieg.

RAY’s Bullfighters vs. RAY’s Bullfighters too (Bezirksliga B)

Nach dem Heim-Pokalerfolg am Montag, und dem im heimischen „Krissi“ nachgeholten Spiel gegen die Tietzower Luchpiraten stand für die Bullfighters too nun das dritte Spiel der Woche an. Auch dieses fand u.a. wegen der Schließzeit im Vereinsheim wieder im „Krissi“ statt. Das vereinsinterne Duell fand dabei nicht nur zwischen zwei RAY’s-Teams, sondern auch zwischen Freunden statt. Neben dem Sportlichen galt es auch, Felix von den Bullfighters nach Frankfurt zu verabschieden, der dort eine neue berufliche Heimat finden wird, bei uns aber immer wieder willkommen sein wird (Wir freuen uns schon auf deine Besuche!).

Zum Sportlichen: Erster Spieltag der Rückrunde. Die Bullfighters auf Platz 5 (10 Punkte), die Bullfighters too am Tabellenende (2 Punkte). Beide Kapitäne stellten stark auf, denn trotz  (nicht nur namentlichem) „Bruder-Duell“ ging es um Punkte, die jedes Team gerne auf der Habenseite verbuchen wollte. Erster Einzelblock, besserer Start für das Team um Kapitän Didi: Thomas, Eric und Micky gewannen mit 2:0. Basti holte mit seinem 2:0 das Spiel für die Bullfighters. Doch schon jetzt zeigte sich, dass es nicht nur enge und spannende Spiele, sondern auch spielerisch gute Partien geben würde. Denn Basti warf ein 100er-High Finish; Micky tat es ihm mit einem sensationellen Weg (T18, D11, D12) gleich. Mit Highlights wurde auch weiterhin nicht gegeizt. Im zweiten Block wurden die Einzel brüderlich geteilt. Simon und Eric machten dabei ein großes Spiel. Nachdem Eric im ersten Leg nach Score-Vorsprung schon einige Darts auf das Doppel verworfen hatte, machte Simon mit dem ersten Versuch die Doppel-20 aus. Eric checkte das zweite Leg und es ging in den Decider, den Eric nach dem Ausbullen beginnen durfte. Nach 15 Darts war er bereits auf 89 Punkten Rest, musste dennoch „in die Röhre gucken“, denn Simon nutze seinen 15. Dart, um das Spiel zu beenden. Mit einem knappen 5:3-Vorsprung gingen Bullfighters too in die Doppel. Bullfighters-Kapitän Stephen machte keine Experimente, vertraute auf bewährte Doppel und stellte Simon/Sarah und Felix/Jockel (die vor der Weihnachtspause eine tolle Unschlagbar-Serie hatten) auf. Didi, noch auf der Suche nach den perfekten Doppelpaarungen, stellte Micky/Stefan und Eric/Thomas dagegen. Das sollte sich zumindest an diesem Abend auszahlen, denn die Bullfighters too konnten beide Spiele zu ihren Gunsten entscheiden und die Führung auf 7:3 ausbauen. Beide Kapitäne vertrauten zunächst auf ihr Personal, das auch weiterhin ablieferte: zwei Siege für jedes Team. Das wiederum bedeutete, dass für die Bullfighters ein Sieg nicht mehr möglich war, um das Unentschieden aber noch arg gekämpft werden muss. So ging es im vierten und letzten Einzelblock in die Vollen. Simon versuchte noch einmal alles, scheiterte aber an Stefan und so war schon zu Beginn des Blocks klar, wer das Spiel gewinnen würde. Die Einzel Nummer zwei und drei waren schon beendet, als Felix und Eric noch den Spieltag abschließen durften und Felix sein vorerst letztes RAY’s-Spiel absolvierte. Eric hatte aber keine Geschenke mitgebracht und holte sich im zweiten Leg mit einem 18-Darter auch das 2:0 und stellte das Endergebnis auf 11:7 für Bullfighters too, die mit dem ersten Sieg seit über zwei Jahren auch in der Tabelle vom letzten Tabellenplatz 10 zunächst auf den 8. Rang klettern konnten. Ein letztes Highlight bleibt nachzutragen: Simon war eine 180. Anschließend verbrachten beiden Teams noch einen gemütlichen Restabend bei kühlen Getränken und spannenden Diskussionen. 

Das Darts-Jahr 2023 beginnt, die Saison geht weiter

Schon letzte Woche begann der Spielbetrieb in der Landesliga wieder, auch unser Team RAY’s Irish Bar war dabei. In dieser Woche steigen auch die Teams der Bezirksligen wieder ein.

Nachtrag aus der letzten Woche: Gladiators 1 vs. RAY’s Irish Bar (Landesliga)

Am 10.01.2023 musste RAY’s Irish Bar zu den Gladiators 1 reisen … und brachte leider nichts Zählbares mit. Schon im ersten Einzelblock konnten nur Ali und Julien (18-Darter am Abend) ihre Spiele gewinnen. Der Druck war beim Stand von 2:4 vor den Doppeln also schon groß. Nachdem Ali/Anne ihr Doppel mit 0:3 verloren, konnten Emanuel/Julien knapp mit 3:2 gewinnen und hielten das Team von Kapitänin Anne weiterhin im Spiel. Mit einem 3:5-Rückstand ging es in den zweiten Einzelblock. Doch statt noch einmal mit Rückenwind eine Aufholjagd zu starten, konnte nur Emanuel ein Spiel gewinnen. Zwar wurden auch drei Spiele denkbar knapp mit 2:3 verloren, doch wurde durch die fünf verlorenen Spiele in diesem Block das Endergebnis auf eine hohe 4:10-Niederlage gestellt. 

Hard Lines 1 vs. RAY’s Irish Bar (Landesliga)

Eine Woche später, anderer Gegner, gleicher Spielort; RAY’s Irish Bar mussten wieder reisen. Wieder ging es in das Spandauer Colosseum. Für den heutigen Dienstag sollte wieder eine Leistungssteigerung und somit auch wieder Punkte her. Mit dieser Einstellung ging das Team um Kapitänin Anne auch ins Spiel. Ali, Fred, Emanuel (18-Darter am Abend) und Matze (1×180 am Abend) legten einen Turbostart hin, gaben insgesamt nur ein Leg ab und brachten unser Team schnell mit 4:0 in Führung. Dann ging im ersten Einzelblock ein wenig die Luft aus; Anne und Julien verloren. Die „Standard-Doppelpaarungen“ Anne/Ali und Emanuel/Julien konnten beide mit 3:1 gewinnen und stellten die 4-Spiele-Führung wieder her. Somit war Irish Bar vor dem zweiten Einzelblock in einer guten Ausgangsposition auf den Sieg. Die erforderlichen zwei Siege waren dann auch sofort durch Matze und Anne eingefahren. Anschließend holten Julien und Emanuel noch weitere Einzel, sodass RAY’s Irish Bar mit einem 10:4-Sieg und einem verteidigten 2. Tabellenplatz die Heimreise antreten konnte. 

Nachholspiel: Tietzower Luchpiraten vs. RAY’s Bullfighters too (Bezirksliga B)

An diesem Dienstag wurde auch das letzte Hinrundenspiel unserer Bullfighters too von vor Weihnachten nachgeholt. Nach dem gestrigen Pokalerfolg wollte das Team von Kapitän Didi nachlegen. Thomas, Stefan und Didi brachten unser Team durch ihre Siege im ersten Block mit 3:1 in Führung; Stefan und Micky legten im zweiten Block nach, sodass vor den Doppeln eine dünne 5:3-Führung stand. Didi stellte seine beiden Doppel mit Thomas/Omar und Stefan/Didi auf. Das nötige Glück blieb aber aus, denn beide Doppel gingen sehr knapp mit 1:2 verloren. Vor den letzten beiden Einzelblöcken war das Spiel wieder ausgeglichen: Re-Start also. Eine Entscheidung gab es im dritten Einzelblock aber noch nicht. Zwei Spiele gingen an die Heim-, zwei Spiele an die Gastmannschaft; 7:7 vor dem letzten Block. Hier sah es zunächst so aus, als könnten die Tietzower Luchpiraten den Sieg erringen, denn sie gewannen die ersten beiden Partien des letzten Blocks glatt mit 2:0. Hatten unsere Bullfighters too noch einmal die Kraft, mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen zumindest noch ein Unentschieden zu holen? Stefan erledigte seine „Hausaufgaben“, gewann mit 2:0. Blieb also das letzte Spiel, das Thomas gegen einen an diesem Abend superstarken Gegner bestreiten musste. Das Spiel wog hin und her und ging ins entscheidende dritte Leg. Der Ausgang des Spiels hing damit vom allerletzten Leg des Abends ab. In diesem blieb Thomas cool, nahm dem Gegner in einer dramatischen Endphase den schon erhofften Sieg aus der Hand und sicherte ein 9:9-Unentschieden als Belohnung für eine gute Teamleistung. Ungeschlagen im Jahr 2023 steht nun am Donnerstag das erste Spiel der Rückrunde an, das Vereinsduell gegen die Bullfighters. Auch da hofft man dann auf Zählbares.

RAY’s DC: Alle Teams in der nächsten Pokalrunde

Anfang Januar, dieses Jahr am 16.01.2023, stehen traditionell die Erstrundenspiele im Gabi-Vollbrecht-Pokal auf dem Spielplan. Unser RAY’s DC konnte in diesem Jahr alle vier am Punktspielbetrieb teilnehmenden Teams für den Pokalwettbewerb melden … und brachte alle Teams in die zweite Pokalrunde. Dabei zogen zwei der Teams kampflos in die nächste Runde. RAY’s Bullfighters zogen ein Freilos. Der Gegner von RAY’s Royals, Crazy Darts 2, zog seine Teilnahme zurück und das Team von Nicole rückte automatisch eine Runde weiter. 

Für das Landesligateam von RAY’s Irish Bar ging es zum Vikings DC 4 aus der Oberliga. Der Tabellenzweite der Landesliga galt als Favorit und wurde dieser Rolle auch schnell gerecht. Im Spielmodus 6 Einzel, 2 Doppel, 6 Einzel (jeweils best of 5) waren bereits nach dem ersten Block die Weichen auf Sieg gestellt. Lediglich Emanuel musste Federn lassen; alle anderen (Julien, Ali, Pascal, Fred, Anne) konnten Ihre Spiele für sich entscheiden und auf 5:1 stellen. In den Doppeln taten sich Anne/Ali etwas schwer, siegten dennoch mit 3:2. Gleichzeitig siegten Julien/Emanuel klar mit 3:0 und bereits nach den Doppeln war mindestens das mögliche Teamgame sicher. Das bedeutete, dass aus den letzten sechs Einzeln ein Sieg den Einzug in die nächste Runde klarmachen würde. Und schon Pascal tütete den Sieg im ersten Spiel ein. Der Gegner aus der Oberliga holte anschließend noch zwei weitere Einzel, betrieb damit aber nur Ergebniskosmetik; Endstand 11:3 für RAY’s Irish Bar.

Deutlich spannender ging es im Duell zwischen RAY’S Bullfighters too (Bezirksliga B) gegen den DC Bundy’s zu. Der erste Einzelblock war sehr „wechselhaft“: Stefan gewann zur 1:0-Führung. Anschließend verloren Micky und Omar, sodass man mit 1:2 zurück lag. Eric glich im vierten Einzel durch seinen Sieg zum 2:2 aus, bevor Matthias und Didi ihre Spiele gewinnen und eine 4:2-Vorsprung herausspielen konnten. Die nicht immer hochklassigen Spiele waren aber, auch durch den Best-of-5-Modus, immer spannend. Die anschließenden Doppel gingen jeweils an ein Team und so war vor dem zweiten Einzelblock für beide Teams noch alles drin. Stefan und Micky holten sich ihre jeweils zweiten Einzel mit 3:1 und stellten auf 7:3. Minimalziel Teamgame war für Bullfighters too also erreicht. Aber den Stress eines solchen Teamgames wollte dann doch keiner im Team. Doch den ersten Matchball konnte Omar nicht verwerten, unterlag mit 0:3. Spannender machte es Eric. Mit seinem Gegner Carsten schaukelte er sich bis zum 2:2-Zwischenstand und somit ins Entscheidungsleg. Dieses begann Eric zunächst mit einer Reihe hoher Scores, die von Carsten mit ebenso hohen Scores gekontert wurden. Am Ende hatte Eric das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite, checkte 40 Punkte klassisch über D20 und holte den Siegpunkt. Die anschließenden Niederlagen von Matthias und Didi änderten aber nichts mehr am Weiterkommen; Endstand 8:6 für RAY’s Bullfighters too.

Royals siegen klar

Bevor sich auch die Bezirksligisten in die Weihnachtspause verabschieden konnten, musste zunächst der letzte Hinrundenspieltag absolviert werden. RAY’s Bullfighters too mussten jedoch zusehen, wie sich die anderen RAY’s-Teams schlugen, denn das Auswärtsspiel bei den Tietzower Luchpiraten musste kurzfristig abgesagt werden. Ob und in welcher Form es ein Nachholspiel geben wird, kann aktuell noch nicht gesagt werden. 

RAY’s Royals vs. BratesStay DC (Bezirksliga A)

Am Mittwoch hatte die Truppe um Kapitänin Nicole das Tabellenschlusslicht BratesStay DC zu Gast. Eigentlich eine klare Sache, oder? Ja, aber nicht von Beginn an, könnte man sagen. Denn nachdem im ersten Einzelblock noch jedes Team zwei Einzel gewann, konnten im zweiten Block drei Spiele durch Carsten und beide Michas gewonnen und ein erster kleiner Vorsprung herausgespielt werden. Als dann noch die beiden Doppel durch Roesti/Carsten und Micha/Micha gewonnen wurden, schlug das Pendel endgültig zugunsten der Royals aus. Oder ging beim Zwischenstand von 7:3 doch noch einmal was für die Gäste? Nicht wirklich. Denn die beiden Michas sicherten mit ihren Einzelsiegen im dritten Block den achten und neunten Punkt und somit auch das Unentschieden. Doch die Mannen von Nicole wollten mehr, gaben sich keine Blöße und holten im letzten Block alle vier Einzel zum letztlich ungefährdeten 13:5-Sieg. Absolutes Highlight war der 16-Darter von Micha Engel. Kurzes Statement nach dem Spiel von Nicole: „Wir verabschieden uns dann mal mit einem Sieg in die Winterpause“. Mit diesem Sieg bleiben die Royals mit 10 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz, haben einen Punkt weniger als der Zweitplatzierte und festigen gleichzeitig ihren Platz in der Verfolgergruppe zum mit Abstand führenden Tabellenführer.

RAY’s Bullfighters vs. VfD Rakete Berlin (Bezirksliga B)

Nachdem die Bullfighters in der letzten Woche noch auf etliche Spieler krankheitsbedingt verzichten mussten, konnte Kapitän Stephen gegen den Tabellennachbarn, der allerdings vier Punkte weniger sammeln konnte, wieder aus dem Vollen schöpfen. Für die Bullfighters ging es darum, sich in der oberen Tabellenhälfte weiter nach oben zu kämpfen. Dementsprechend sollte mit einem guten Start die Grundlage für ein erfolgreiches Spiel gelegt werden. Doch dann das: Kein Einzel im ersten Block gewonnen und auch im zweiten Block wurden die ersten beiden Spiele abgegeben. Macht einen Horror-Zwischenstand von 0:6. Die Nerven lagen blank. Aus unerklärlichen Gründen schlug das Momentum aber um und unsere Bullfighters erkämpften sich die ersten Siege. Basti und Simon waren vor den Doppeln erfolgreich und stellten auf 2:6. Anschließend stellte Stephen die Doppel optimal auf. Felix/Jockel als gesetztes Doppel machten mal wieder, was sie am besten können, nämlich mit 2:1 gewinnen. Dasselbe Ergebnis holte auch das zweite Doppel; Zum Match spielten Matze/Stephen dazu einen 16-Darter (Score: 70, 85, 100, 106, 100), den Matze mit einem 40er-Check abschloss. Nur noch 4:6. Die Bullfighters hatten nun „Blut geleckt“ und konnten durch drei Siege im dritten Einzelblock auf 7:7 ausgleichen. Die Aufholjagd eines 0:6 war zum jetzigen Zeitpunkt geglückt und vor dem letzten Block wieder alles möglich. Mit den knappen 1:2-Niederlagen von Stephen und Sarah sah es so aus, als hätte die Aufholjagd zu viel Kraft und Nerven gekostet. Doch dann konnte Basti mit 2:0 gewinnen und Simon spielte im letzten Spiel ein Finale um ein Unentschieden. Beim Stand von 1:1 setzte er seinen letzten Dart in die Doppel 1 und holte somit den Punkt für die Bullfighters zum 9:9-Unentschieden. Zwar wurden keine Highlights durch einzelne Spieler geworfen, doch vom Spielverlauf war das gesamte Spiel ein Highlight. Dass die Partie eng umkämpft war, zeigt auch, dass nur fünf Spiele 2:0 ausgingen, während die Bullfighters sieben Spiele knapp mit 1:2 verloren, die Gäste deren sechs (Legs am Ende: 25:24). 

Niederlagen gegen Tabellenführer

Während die Landesliga sich bereits in die Weihnachtspause verabschiedet hat, waren die drei Bezirksligateams noch im Einsatz. Dabei bekamen es zwei der Teams mit den jeweiligen Tabellenführern zu tun.

DC Wir überlegen noch vs. RAY’s Royals (Bezirksliga A)

Unsere Royals mussten zum Ersten der Bezirksliga A, dem „DC Wir überlegen noch“. Dieser wollte auch in seinem siebten Saisonspiel siegreich sein und zeigte von Beginn an, wer der „Herr im Hause“ ist. Lediglich Pasquale im ersten und Micha im zweiten Einzelblock konnten ein Einzel gewinnen. So ging es mit einem 2:6-Rückstand in die Doppel. Kapitänin Nicole bewies jedoch in der Doppelaufstellung ein glückliches Händchen, denn sowohl Pasquale/Micha als auch Roesti/Carsten konnten ihr Spiel gewinnen. Sollte hier noch einmal was gehen? Nicole wechselte sich selbst aus und brachte dafür Roesti. Doch die Hochphase aus den Doppeln wich der Ohnmacht aus den ersten Einzelblöcken. Der Gegner drehte noch einmal richtig auf und gab bis zum Ende der Partie kein Spiel mehr ab. Nicole und ihre Männer mussten somit die Heimreise mit einer klaren 4:14-Niederlage im Gepäck antreten.

RAY’s Bullfighters too vs. Crazy Darts 3 (Bezirksliga B)

Auch in der Bezirksliga B musste ein Tabellenführer gegen ein RAY’s-Team antreten. RAY’s Bullfighters too empfing dazu den Spitzenreiter von Crazy Darts 3. Kapitän Didi standen nur drei weitere Spieler zur Verfügung, sodass er mit Ischiasbeschwerden selbst den ganzen Abend spielen musste. Dass in dieser Partie der Tabellenletzte gegen den Tabellenersten spielte, war lange Zeit nicht sichtbar. Denn in den ersten beiden Einzelblöcken wurden die Spiele auf beide Teams gleichermaßen verteilt. 4:4 stand es vor, 5:5 nach den Doppeln. Denn auch hier gewann jedes Team ein Spiel. Für die Bullfighters too waren Thomas/Stefan erfolgreich. Zu diesem Zeitpunkt hatten unsere „Jungs“ das Gefühl, heute Abend etwas Zählbares mitzunehmen. Doch dieses Gefühl schien die Bullfighters too eher zu lähmen als zu befeuern. Und so nahm das Schicksal der letzten Wochen seinen Lauf… Aus den letzten beiden Blöcken wurden nur noch zwei Einzel geholt und der Traum vom Punktgewinn war dahin. Den entscheidenden Siegpunkt holte der Gegner mit zwei 70er-Finishes gegen Eric im letzten Block. Dass sich Didi, Eric, Stefan und Thomas aber nicht schlecht geschlagen haben zeigt, dass sie bei der 7:11-Niederlage ein ordentliches Legverhältnis von 20:23 erkämpfen konnten. Nun möchten sich die Bullfighters too in der nächsten Woche mit etwas Zählbarem in die Weihnachtspause verabschieden. 

Hard Lines 2 vs. RAY’s Bullfighters (Bezirksliga B)

Auch das andere Bullfighters-Team hatte am Donnerstagabend einen personellen Notstand (möglicherweise hatten sich einige auf der Weihnachtsfeier zu sehr ausgepowert?). Zwei Stunden vor dem Spiel sah es so aus, als würde das Team nur zu dritt nach Spandau fahren. Aber Sarah ist vom Krankenbett aufgesprungen und hat die Bullfighters vervollständigt. Das war schon cool. Gegen den Tabellenzweiten war die Ausgangslage somit nicht die Einfachste. Doch bereits in seinem ersten Match spielte Simon ein freches 1-Darter-Bull-Finish zum Sieg. Gegen denselben Gegner spielte Felix im Laufe des Abends ein 74er-Finish, ebenfalls über das Bulls Eye. Diese nicht ganz einfachen Finishes (auch Sarah checkte 99) waren es auch, durch die das Spiel sehr ausgeglichen gestaltet werden konnte. Dabei sah es eine Zeit lang nicht danach aus. Zwar ging man noch mit einem 2:2 aus dem ersten Block, verlor dann anschließend aber drei Spiele im zweiten Block. Die Doppelspiele wurden dann wiederum auf beide Teams aufgeteilt. Hierbei hatte Felix in dieser Woche allerdings das Nachsehen. Ob es daran lag, dass sein „Standard-Doppelpartner“ Jockel fehlte, konnte nicht abschließend geklärt werden. Simon/Sarah holten ihr Doppel. Die Bullfighters bäumten sich im dritten Block noch einmal auf, holten drei Spiele und stellten somit wieder auf Gleichstand. Am Ende des Abends holte Stephen das 9:9-Unentschieden im letzten Match des Abends (Simon vs. Christoph waren schon durch) durch ein 64er-Finish (8, 16, Tops).

Weihnachtsfeier 2022 ein voller Erfolg

Am Vorabend des 1. Advent fand in der seit dieser Saison neuen Spielstätte, dem „Krissi“, die diesjährige Weihnachtsfeier unseres RAY’s DC statt. 25 Mitglieder kamen, um einen schönen Nachmittag/Abend zu verbringen. Die Mitglieder beteiligten sich auch mit tollen Buffet-Beiträgen an der reichlich gedeckten „Billard-Tafel“. Neben dem vielen Essen und den guten Getränken gab es noch einen weiteren Programmpunkt: die diesjährige Vereinsmeisterschaft. Das Turnier wurde von Stephen super vorbereitet und durchgeführt. Die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten in 4 Gruppen. Die zwei beiden Gruppenersten qualifizierten sich anschließend für die KO-Runde. Eine Lautsprecheranlage von Stephen war der Knaller. Er hat damit das Spiel um Platz 3 und 4 sowie das Finale kommentiert. Am Ende setzte sich Anne im Finale (Kommentar von Stephen: „Dieses Finale werden wir alle lange in Erinnerung behalten. Traumhaft.“) gegen Emanuel (beide Team Irish Bar) durch. Die Plätze 3 und 4 gingen an Julian (Bullfighters) und Michael Engel (Royals); die vollständigen Ergebnisse findet ihr >>>hier<<<. Auch das ein oder andere Highlight wurde geworfen: Anne (15, 18, 180), Emanuel (14, 18, 16), Carsten (103) und Felix (180). Das Turnier war gegen 23 Uhr beendet, doch etliche Mitglieder saßen noch bis tief in die Nacht zusammen und fachsimpelten bei leckeren Getränken. Anna zog dann auch ein kurzes, aber passendes Fazit: „Also insgesamt ein gelungenes Fest“.

Anne gewinnt die diesjährige Vereinsmeisterschaft

Anne gewinnt die diesjährige Vereinsmeisterschaft

Professionelle Organisation: Mit Caller und Schreiber

Professionelle Organisation: Mit Caller und Schreiber

Die Mitglieder verfolgen gespannt das Finale

Die Mitglieder verfolgen gespannt das Finale

Bullfighters beißen sich oben fest

Nachdem RAY’s Irish Bar am Dienstag nicht gewinnen konnte, wollten es die Teams am Mittwoch (Royals) und Donnerstag (Bullfighters und Bullfighters too) besser machen. Heraus sprang in drei Spielen aber nur ein Sieg. 

Hart am Draht vs. RAY’s Royals (Bezirksliga A)

Bereits am Mittwochabend mussten RAY’s Royals zum Team Hart am Draht reisen. Mit vier Siegen aus den letzten vier Spielen im Gepäck trat das Team um Kapitänin Nicole mit viel Selbstbewusstsein an. Allerdings musste Nicole auf den ein oder anderen Leistungsträger verzichten. Dennoch konnten die Royals das Spiel absolut ausgeglichen gestalten. Pasquale, Nicole, Carsten und Micha Engel konnten bis zu den Doppelspielen jeweils ein Einzel gewinnen: Zwischenstand 4:4. Anschließend konnten Micha/Pasquale ihr Doppel gewinnen, während Carsten/Roesti ihres verloren. Zwischenstand 5:5. Im dritten Einzelblock ging das ausgeglichene Spiel in die nächste Runde; Carsten und Micha gewannen ihre Spiele, Pasquale und Nicole verloren. Zwischenstand 7:7. Selbst das Leg-Verhältnis war bis zu diesem Zeitpunkt mit 16:15 (für Hart am Draht) absolut ausgeglichen. Das Spiel sollte sich also auf den letzten Metern entscheiden. Im vierten Einzelblock verlor Nicole zunächst mit 0:2, Carsten gewann mit demselben Ergebnis. Was ging noch? Die beiden letzten Spiele brachten als Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Bei Pasquale und Micha war allerdings nun etwas die Luft aus. Beide konnten kein Leg mehr gewinnen und so mussten die Royals den Heimweg mit einer 10:8-Niederlage antreten. Trotz der schwierigen Personalsituation an diesem Abend konnten die Royals dennoch mit ihrem Auftritt und einem sehr lange offenen Spiel zufrieden sein.

Finns for fun vs. RAY’s Bullfighters too (Bezirksliga B)

Nächster Versuch zu punkten, nächster Rückschlag. So lässt sich das gestrige Spiel von RAY’s Bullfighters too bei den Finns beschreiben. Dabei sah insbesondere das Spielende durchaus vielversprechend aus. Dass bei diesem Spiel nicht mehr heraussprang als eine knappe, jedoch früh feststehende 8:10-Niederlage (22:19 Legs), war der schwachen Anfangsphase geschuldet. Denn lediglich Eric im ersten und Thomas im zweiten Einzelblock konnten ihre Spiele gewinnen. Nachdem dann auch beide Doppel durch Stefan/Thomas und Eric/Matthias verloren wurden, ging es mit einem kaum noch einholbaren Rückstand von 2:8 in die zweite Spielhälfte. Doch dann zeigten die RAY’s, dass sie auch gut spielen können. In den beiden letzten Blöcken wurde jeweils nur ein Einzel verloren. Dies war jedoch für den Gegner und dessen Sieg ausreichend. Wenn auch keine Highlights geworfen wurden, ist am Ende positiv festzuhalten, dass jeder im Einzel eingesetzte RAY’s-Spieler mindestens ein Einzel auch gewinnen konnte. Dies sollte noch einmal ein wenig Rückenwind für die letzten beiden Spiele vor der Weihnachtspause geben. 

Viqueens vs. RAY’s Bullfighters (Bezirksliga B)

Das Punktspiel bei den Viqueens fand im Red Lions unter für unsere Bullfighters ungewohnten Rahmenbedingungen statt. So fielen etliche Darts wieder aus dem eigentlich neu wirkenden Dartboard. Auch die Nähe zu den Mannschaftstischen führte hin und wieder zu Ablenkungen, weil man die Ohren ja nicht komplett schließen kann 😉 Die Sache mit den herausfallenden Pfeilen wurde durch den Bullfighters-Schreiber Matze aber im Großen und Ganzen souverän gelöst. Matze, der alle neun von den Bullfighters zu schreibenden Spiele schrieb, sagte den Score sehr schnell an, um die verlorenen Punkte (beider Teams, wohlgemerkt) möglichst zu minimieren.

Der Start für die Bullfighters hätte besser nicht sein können. Stephen, der für sein Team als Erster an der Reihe war, startete direkt mit zwei 100+-Aufnahmen und gab somit die Richtung für sein Team vor. Im ersten Einzelblock wurden dann alle Spiele gewonnen. Anschließend aber legten die Viqueens eine Schippe drauf und konnten im zweiten Einzelblock ihrerseits drei Einzel gewinnen. Für unser Team konnte nur Basti sein Einzel gewinnen, sodass es mit einem knappen 5:3-Vorsprung in die Doppelspiele ging. Nach dem Motto „never change a winning Doppel“ stellte Kapitän Stephen wieder Felix/Jockel auf, die sich mittlerweile eingespielt haben und auch das Dritte Doppel in Folge mit 2:1 gewinnen konnten. Das zweite Doppel holten sich Julian/Stephen und bauten den Vorsprung aus. Im dritten Block wurden dann zwei Spiele gewonnen. Mit nun neun Siegen auf der Habenseite war mindestens ein Unentschieden „in Sack und Tüten“. Erwähnenswert an dieser Stelle: Im dritten Block spielte Jockel einen 20-Darter zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung. Am Ende gewann er mit 2:1. Im letzten Einzelblock schraubte man das Ergebnis mit drei Siegen dann auf 12:6, wobei Julian im letzten Spiel seinen Rest von 20 Punkten über D2, D8 auf 0 gebracht hat. Wie Kapitän Stephen rückblickend feststellte, sieht der 12:6-Sieg klarer aus als das Spiel tatsächlich war. Denn die Viqueens spielten einen guten Dart und waren häufig dicht dran am Gewinn ihrer Spiele. Das enge Spiel führte auch zu kleineren Nicklichkeiten, die durch die Heimkapitänin aber ruhig und fair gelöst wurden (danke, Bianca). Kurzes Statement von Stephen: „war ein super Abend“.

Das Glas ist halbvoll und halbleer – ein Punkt zum Rückrundenauftakt

RAY’s Irish Bar vs. Team X (Landesliga)

Spieltag 8 in der Landesliga, die Rückrunde beginnt. Und das an Tabellenposition 2 stehende RAY’s-Team Irish Bar erwartete das Team X aus dem Mittelfeld der Tabelle. Trotz des Ausfalls von Emanuel, der in dieser Saison wieder einmal absoluter Leistungsträger ist, konnte Anne eine schlagkräftige Truppe aufstellen und malte sich auch ein erfolgreiches Abschneiden aus. Doch der Spielbeginn war alles andere als optimal. Ali und Anne, an Position 3 und 4 gesetzt, konnten im ersten Einzelblock durch ihre Siege die Niederlagen von Matze und Fred ausgleichen. Die abschließenden zwei Einzel wurden durch Julien und Pascal leider verloren, sodass vor den Doppelspielen bereits ein gewisser Druck spürbar war. Anne/Ali (3:1) und Matze/Julien (3:0) ließen aber nichts anbrennen und konnten durch ihre Siege wieder zum 4:4 in den Sets ausgleichen. Aber wohin würde es noch gehen? Schließlich war  vor dem zweiten Einzelblock von der Niederlage über ein Unentschieden bis zum Sieg noch alles drin. Während Matze sein Einzel mit 3:1 gewann, verlor Fred seines mit demselben Ergebnis. Dann waren wieder die heute unschlagbaren Anne und Ali an der Reihe. Wie in den ersten Einzeln wurde von keinem ein Leg abgegeben, beide Spiele wurden 3:0 gewonnen. Mit dem Zwischenstand von 7:5 sah nun alles nach einem Sieg, mindestens aber einem Punktgewinn aus. Bei einem Punkt blieb es dann auch, weil Julien und Pascal ihre Spiele verloren. Gerade im allerletzten Spiel ging es sehr knapp zu, denn Pascal musste gegen seinen Gegner in den Decider und verlor am Ende leider mit 2:3. Am Ende steht mit dem 7:7-Unentschieden zumindest ein Punkt auf der Habenseite. Aufgrund des Rückstandes zur Mitte des Spiels sicherlich eine schöne Aufholjagd. Mit der zwischenzeitlichen Führung kurz vor dem Spielende wäre dann jedoch auch mehr drin gewesen. Immerhin beträgt der Vorsprung auf den Tabellendritten bis -fünften weiterhin drei Punkte. 

Sieg und Niederlage „dicht“ beieinander

In der Bezirksliga B mussten am Donnerstag die beiden Bullfighters-Teams jeweils zu Heimspielen antreten. Zwischen beiden Spielstätten im Wedding liegen lediglich wenige Hundert Meter, sodass an diesem Abend Sieg und Niederlage räumlich dicht beieinander lagen. 

RAY’s Bullfighters too vs. Die Reifen (Bezirksliga B)

Das Team von Kapitän Didi kommt einfach nicht in Schwung. Dabei sah es nach zwei Siegen im ersten Einzelblock noch gut aus. Da im anschließenden zweiten Block aber lediglich ein Leg gewonnen wurde, war der Rückstand vor den Doppeln mit 2:6 bereits sehr hoch. Sowohl die Doppel (Sieg für Stefan/Didi) als auch der dritte Einzelblock (Siege durch Stefan und Didi) wurden zwar wieder ausgeglichen gestaltet. Mit dem einzigen Sieg von Eric im letzten Einzelblock war die Niederlage aber nicht mehr zu verhindern, die mit 6:12 unglücklich hoch ausfiel. Neben den 2×180 durch den Gegner ist das 136-HF von Didi hervorzuheben. Auch nach der erneuten Niederlage waren aber zwei Dinge zu spüren: Erstens steht das Team zusammen, feiert die Siege und ermutigt sich bei Niederlagen. Auch außerhalb des Spiels funktioniert das Miteinander. Zweitens warten alle Spieler gespannt auf den nächsten Spieltag, denn alle wollen „den Bock umstoßen“ und endlich den ersten saisonübergreifenden Sieg einfahren. 

RAY’s Bullfighters vs. Tietzower Luchpiraten (Bezirksliga B)

Eines vorweg: Die Bullfighters machten ein gutes Spiel. Bereits in Bastis erstem Spiel spielte er einen 21-Darter zum Ausgleich, um dann beim Ausbullen direkt nachzusetzen: „fett ins Rote“. Das Entscheidungsleg wurde dann solide gewonnen. Aus dem ersten Einzelblock gingen die Bullfighters mit einer 4:0-Führung heraus und spielten auf diesem Level weiter. Im zweiten Block wurde nur ein Einzel abgegeben. Eines der Doppel spielten, wie in der Vorwoche bei Crazy Darts 3, Felix und Jockel … und wieder gewannen sie mit 2:1. Nach den Doppeln wechselte Kapitän Stephen, dem insgesamt acht Spieler zur Verfügung standen, einmal komplett durch. Das tat dem Spiel- und Siegesfluss aber keinen wirklichen Abbruch. Da am Ende jeder mindestens einen Sieg für sich verbuchen konnte, holte auch Sarah endlich ihren ersten Einzelsieg. Nach drei Siegen im dritten und zwei Siegen im vierten Einzelblock stand ein ungefährdeter 13:5-Sieg, durch den sich die Bullfighters weiter in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Nicht unerwähnt bleiben soll die gute Leistung des Teamältesten: Jockel spielte eine 171 sowie mit 99 und 101 zwei Mega-Finishes. Nach dem Sieg wechselten noch einige Bullfighters die Location und so wurden im „Krissi“ die Spiele von Bullfighters und Bullfighters too gemeinsam ausgewertet. Den Sieg nahm Kapitän Stephen zum Anlass, ein kleines Zwischenfazit zur Situation im Team im Allgemeinen sowie zum Spiel des Abends im Besonderen zu ziehen:

„Sowas ist wirklich sehr schön und als Captain freue ich mich sehr darüber, dass wir ein richtiges Team sind. Man hat beim Gegner erkannt, dass viele neue Spieler dabei waren, die sich die Rechenwege noch nicht ganz verinnerlicht haben. Da war der Kontrast zu unseren jungen Bullfightern deutlich zu erkennen, die sich – trotzdem sie nicht allzu lange Dart spielen – stets durch gekonntes Rechnen immer eine Chance geben, das Leg auf Null zu bringen. Ein gutes Beispiel dafür gestern stellte Basti dar, der zweimal bei 122 Rest auf 18 ging und einmal einfach, einmal Triple traf. Leider landeten die Darts auf Bull knapp daneben. Aber es macht immer wieder glücklich, dass die Bullfighters so bemüht sind, einen schönen Dart zu spielen.“